AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen

I. Geltungsbereich
Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Verhältnis zwischen TeilnehmerInnen an Bildungsveranstaltungen und dem ESI im Sobi e.V., Achtermannstraße 10-12, 48143 Münster (Sobi). Zusätzlich können für einzelne Angebote besondere Bedingungen maßgeblich sein, die in der jeweiligen Veranstaltungsankündigung ausgewiesen sind.
II. Anmeldungen
1. Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich. Mit der Anmeldung werden die Geschäftsbedingungen anerkannt. Die TeilnehmerInnen können sich persönlich, telefonisch, schriftlich, per Fax, per E-Mail oder über unsere Homepage anmelden.
2. Eine Anmeldung ist unabhängig von der Form verbindlich. Bei Anmeldungen per Telefon, Fax, persönlich oder schriftlich verschicken wir in der Regel Anmeldebestätigungen. Bei Anmeldungen per E-Mail und über die homepage bestätigen wir die Anmeldung per E-Mail.
3. Es besteht die Möglichkeit unverbindlich für eine gewisse Zeit einen Platz reservieren zu lassen.
III. Teilnahmegebühren
1. Die TeilnehmerInnen verpflichten sich die erhobenen Gebühren zu entrichten. Die Höhe der Gebühren sind dem Kursprogramm bzw. den jeweiligen Ankündigungen der einzelnen Veranstaltungen zu entnehmen. In unseren Preisen sind Unterkunft oder Verpflegung nicht enthalten.
2. Die Gebühren für Veranstaltungen müssen bis spätestens 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn beim Sobi eingegangen sein bzw. bei Ratenzahlung angezahlt sein. Bei verspätetem Zahlungseingang kann das Sobi TeilnehmerInnen von der Teilnahme ausschließen, insbesondere wenn es mehr Anmeldungen als Plätze für eine Veranstaltung gibt. Bei einer Anmeldung, die weniger als 14 Tage vor der Veranstaltung erfolgt, sind die Gebühren sofort fällig und zahlbar.
3. Wenn Teilnehmerinnen einen Bildungsscheck oder Prämiengutschein einreichen sind Ratenzahlungen in der Regel nicht möglich.
IV. Absage von Veranstaltungen/ Durchführungsabweichungen
1. Die Durchführung einer Veranstaltung ist an eine notwendige MindestteilnehmerInnenzahl gebunden. Liegen nicht genügend Anmeldungen vor, kann eine Veranstaltung abgesagt werden. Auch wenn die Kursleiterin/der Kursleiter ausfällt oder im Falle von höherer Gewalt, Naturkatstrophen oder ähnliches kann eine Veranstaltung von Seiten des ESIs abgesagt werden. Bereits entrichtete Gebühren werden sofort erstattet. Ein weitergehender Schadensersatzanspruch ist ausgeschlossen.
2. Das ESI benachrichtigt die TeilnehmerInnen sofort, wenn ein Kurs belegt ist oder bis spätestens 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn, wenn ein Kurs ausfällt wegen mangelnder Teilnahme.
3. Das ESI behält sich das Recht vor, auch kurzfristig eine Änderunge des Veranstaltungsortes vorzunehmen. Die eingegangene Verpflichtung zur Teilnahme bleibt bestehen. Das ESI informiert die TeilnehmerInnen.
V. Rücktritt
1. Bis vier Wochen vor Kursbeginn erfolgt eine Rückerstattung des Betrages abzüglich 25 € Bearbeitungsgebühr. Bei einem späteren Rücktritt sind die TeilnehmerInnen zur Zahlung der vollen Gebür verpflichtet. Das gilt auch im Krankheitsfall.
2. Erfolgt der Rücktritt nicht fristgerecht, steht es im Ermessen des ESIs, die TeilnehmerIn von der Verpflichtung zur Zahlung der vollen Gebühr zu befreien, wenn eine Ersatzperson gestellt wird oder das ESI TeilnehmerInnen von der Warteliste gewinnen kann.
3. Die Nichtinanspruchnahme einzelner Veranstaltungseinheiten berechtigt nicht zu einer Ermäßigung der Gebühren. Das gilt auch im Krankheitsfall.
VI. Haftung
1. Das ESI haftet nicht für Schäden aus Unfällen, Beschädigungen, Verlust oder Diebstahl, es sei denn, dass der Schaden von uns vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurde.
2. Für die Teilnahme an unseren Veranstaltungen setzen wir eine, an den formulierten Veranstaltungszielen gemessene, normale physische und psychische Belastbarkeit voraus. Das ESI übernimmt keine Haftung für körperliche oder psychische Schäden, die mit dem Kursgeschehen in Zusammenhang gebracht werden.
VII. Datenspeicherung
Die TeilnehmerInnen willigen in die geschäftsnotwendige Verarbeitung ihrer Daten ein. Vorstehendes gilt als Benachrichtigung gemäß § 33 Abs.1 Bundesdatenschutzgesetz.
VII. Nebenabreden
Nebenabreden bedürfen der Schriftform.
IX. Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen dieser „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ ganz oder teilweise unwirksam sein, so bleibt die Gültigkeit der übrigen Klauseln unberührt. Die ganz oder teilweise ungültige Bestimmung soll durch eine Regelung ersetzt werden, die dem Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.